Clipboard


Projekt Klimabotschafter 2020
vom 1.04. bis 03.04
Der Workshop musste leider abgesagt werden!


Spendenaufruf für Shangilia-Projekt Kenia


Die Menukarte unseres Mensateams gibt es HIER zum Download (oder auch nur zum Anschauen)

HBS-Intern

ZDI - Netzwerk MINT






 

Am Donnerstag vor den Herbstferien lud die HBS zu einem großen Schulfest ein, welches zugleich den Höhepunkt der Zirkus- wie auch der Projektwoche bildete. Auf dem gesamten Schulgelände konnten SchülerInnen, Eltern, Angehörige und Freunde im Rahmen zahlreicher Aufführungen, Präsentationen und Mitmachangebote die Ergebnisse der verschiedenen Projekte bestaunen.

Die Zirkuswoche für die neuen 5er ist schon eine Tradition an unserer Schule geworden. Dieses Mal fand sie jedoch nicht direkt nach den Sommerferien statt, sondern wurde in die Projektwoche der anderen Jahrgänge eingebettet. So bildete die erneut sehr gut besuchte Zirkusaufführung den Auftakt für unser Schulfest, hier konnten die kleinen ArtistInnen zeigen, welch erstaunliche Kunststücke sie in der kurzen Zeit erlernt haben, unter anderem Zaubertricks, Seilartistik oder Fakirkunst.

Die Idee zu unserer Projektwoche entstand im Rahmen einer KIWI-Fortbildung. KIWI steht für "Kinder und Jugendliche Willkommen", aber auch für die Begriffe "Kultur", "Integration", "Werte" und "Initiative". Der Anbieter der Fortbildung, der gemeinnützige Verein CARE e.V., unterstützte unsere Projektwoche nicht nur personell, sondern auch finanziell. Ein Highlight für die SchülerInnen war der Besuch von Herrn Meri. Der in Bonn aufgewachsene CARE-Mitarbeiter schilderte seine Kindheit, die er in einer großen Familie, als Sohn von Gastarbeitern, verbracht hat. Geduldig beantwortete er alle Fragen zu seinem beruflichen und persönlichen Werdegang. Auch dafür ein großes Dankeschön an dieser Stelle!

So sollten alle teilnehmenden SchülerInnen in dieser Woche die Gelegenheit erhalten, ihren kulinarischen, kulturellen, sportlichen, künstlerischen oder sozialen Horizont zu erweitern. Die vielfältigen Ergebnisse dieser Workshops konnte man dann auf dem Schulfest bestaunen: Was spielen Kinder auf anderen Kontinenten? Welche Nationalgerichte möchten wir einmal probieren? Welche Sportarten treibt man in Asien, Kanada oder Neuseeland? Welche Tänze tanzt man in anderen Ländern? Dies sind nur einige der zahlreichen Fragen, die den Besuchern auf beeindruckende Weise beantwortet wurden.

Die SchülerInnen haben in dieser Woche erkannt, wie wertvoll es für eine Gesellschaft ist, wenn sie multikulturell ist. Nicht nur Speisen und Getränke, auch fremde Begrüßungsformen, unbekannte Brettspiele oder lustige Sportarten, alle Beteiligten erfuhren, wie ungeheuer bereichernd es, den eigenen Horizont zu erweitern.