Demnächst

Hier geht es zum neuen Zeitraster ab Schuljahr 2018/2019


Die neuen Busfahrpläne


15.10.-26.10.

Herbstferien

01.11.

Feiertag

03.11.

Tag der offenen Tür
11 Uhr Infoveranstaltung in der Aula

09.11

Teamtag Stufe 7 - Sporttag

05.11.-30.11.

Beratungsgespräche neue 5er

13.11. bis 23.11.

Austauschfahrt Indien

14.11.

Schulpflegschaft

15.11.

INFOABEND
Übergänge aus Stufe 10
(Studien- und Berufsorientierung)

20.11. (Di) und 22.11. (Do)
jeweils 14 - 18 Uhr

Elternsprechtage

29.11.

Pädagogischer Ganztag
(Selbstlerntag)

30.11. | 10 - 11 Uhr

Gedenkfeier gegen Antisemitismus und Rassismus

Ausschnitte aus der Präsentation der Workshops

Die fünftägige Zusammenarbeit zweier Bornheimer Schulen und einem guten Dutzend Künstlern hätte intensiver nicht sein können. Unter der Schirmherrschaft u.a. von Bürgermeister Wolfgang Henseler und des Kabarettisten Bernd Stelter bearbeiteten fast 500 Schülerinnen und Schüler des Schulstandortes Bornheim Merten zusammen mit 13 Künstlern aus NRW in über zwanzig Workshops die großen Themen Migration und Heimat, so dass schließlich zum großen Finale am 20.11. die gesamte Schule zum Theater wurde.

Gerhard Fehn (li) und Bernd Stelter (re)

Was jedoch in einer frühen Planungsphase dieses vom Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geförderten Projektes wahrscheinlich niemand ahnen konnte: Die gesetzten Themen und deren künstlerische Aufarbeitung erhielten durch die Flüchtlingskrise und die Anschläge in Paris - das Projekt startete nur wenige Tage nach diesen unfassbaren Taten - ihre besondere, durchaus bedrückende Aktualität, die in die Workshops unmittelbar hineinwirkte.

Unter der künstlerischen Gesamtleitung von Schauspieler und Theaterregisseur Gerhard Fehn (Theater Dortmund, Kassel, Bamberg u.v.a.m.) gingen die Schülerinnen und Schüler mal spielerisch, mal in die Tiefe gehend in den einzelnen Workshops an die Thematik heran. Dabei umfassten die Angebote neben reinen Theatermodulen auch solche aus Bühnentanz,Bühnenbild, Bildhauerei, Musik, Sport und anderen Bereichen. Unterstützt und begleitet wurden die Schülerinnen und Schüler dabei von Referenten der Alanus Hochschule, SchauspielerInnen, Maskenbildner und Requisiteuren, Bildhauer, Sängern, Tänzer und Choreographen, Percussionisten und einer Islamwissenschaftlerin.