Demnächst

HINWEIS: Aktuelles zur Schülerbeförderung


20.11.

Elternsprechtag (14:00 - 18:00 Uhr)

Unterrichtsende um 11:40 Uhr

25.11.

Elternsprechtag (14:00 - 18:00 Uhr)

Unterrichtsende um 11:40 Uhr

23.12. - 06.01. 2020

Weihnachtsferien

 

Auf den folgenden Links finden Sie Elterninformationen zum VRS-Schülerticket sowie zu den neuen Fahrplänen.

Elterninformation der Stadt Bornheim

Stadtbahn Linie 633

Buslinie 745

Buslinie 753

Buslinie 817

Buslinie 818

 

 

Der Förderverein der HBS Bornheim

Liebe Schüler, liebe Eltern,

es gehört einiges gerade auch an finanziellen Mitteln dazu, um an Schulen - welcher Form auch immer - eine optimale Ausbildung zu erhalten. Wie wir alle wissen, reichen jedoch die Mittel, mit denen die öffentliche Hand Schulen grundsätzlich unterstützt, nicht immer.

Aus diesem Grund wurde bereits kurz nach der Gründung der Sekundarschule dank engagierter Eltern unser Förderverein ins Leben gerufen.

Hier veröffentlichen wir von Zeit zu Zeit Berichtenswertes zu den Aktivitäten unseres Fördervereins.

 

von Ute Wirtz

Am Samstag, den 14. September fuhren die gewählten Delegierten der Heinrich Böll Sekundarschule nach Monheim am Rhein ins Ulla Hahn Haus, um dort mit den Delegierten der anderen Schuljurys das Buch, das den deutschen Jugendbuchpreis 2019 bekommt, auszuwählen.

Die HBS Delegierten, Melanie Gerbatsch (Stufe 10) und Jil Nele Trimborn (Stufe 7) trafen zusammen mit ihrer Lehrerin Frau Wirtz viele andere Jurydelegierten aus verschiedenen Bonner Schulen schon in Leverkusen, von wo man mit dem Bus nach Monheim gelangte. Schon im Bus fingen Diskussionen darüber an, welche Bücher von den einzelnen Jurys auserwählt worden waren, den Preis zu erhalten.

Diese Diskussion wurde im Ulla Hahn Haus wurde unter der Leitung von Christian Linker (Jugenbuchautor) fortgesetzt, als es darum ging, sich für ein Buch zu entscheiden.

Als Favoriten der HBS Jury galten „Die Stille meiner Worte“ und das Buch „Was wir dachten, was wir taten“, die von Melanie und Jil Nele mit guten Argumenten und viel Engagement gegenüber anderen Vorschlägen verteidigt wurden. Auch beim kleinen Mittagsimbiss gingen die Gespräche über die einzelnen Buchvorschläge zum Jugendbuchpreis weiter, es war gar nicht so einfach, das beste Buch auszuwählen.

Die Schüler und Schülerinnen aller Jurys einigten sich zum Schluss auf das Buch:

"Was wir dachten, was wir taten" von der jungen Autorin: Lea-Lina Oppermann

Melanie Gerbatsch hatte die große Ehre, die Autorin über ihren Preis telefonisch zu informieren.

Zur feierlichen Preisverleihung am 22. November, bei der neben der Autorin auch Ulla Hahn, sowie VertreterInnen der Kulturämter Bonn und Monheim anwesend sein werden, reisen wir wieder nach Monheim, um den Preis feierlich zu übergeben.

Melanie und Jil werden bei der Preisverleihung das wirklich lesenswerte Buch, das von einem Amoklauf in einer Schule handelt, vorstellen dürfen.