Clipboard

 

Spendenaufruf für Shangilia-Projekt Kenia


Die Menukarte unseres Mensateams gibt es HIER zum Download (oder auch nur zum Anschauen)

HBS-Intern

ZDI - Netzwerk MINT






 

Demnächst

HINWEIS: Aktuelles zur Schülerbeförderung

Die neuen Fahrpläne der RVK sind da!

Sie gelten seit dem 12.08.2020.

Bitte anklicken:

753

818


12.08.

Schulstart für die Klassen 6-10 

13.08.

Schulstart für die neuen Klassen 5

 

Liebe Eltern,

aufgrund der aktuellen Situation rund um das Corona-Virus haben wir uns entschieden, das für den 19.09.2020 geplante Schulfest ausfallen zu lassen. Außerdem müssen wir einen Termin für den Elternsprechtag verschieden. Hier finden Sie den aktualisierten Jahreskalender.

Herzliche Grüße

Klaus Hannak

von Ute Wirtz

Melanie Gerbatsch (Kl.10) überreicht den Preis

Am 22.11.19 war es dann endlich soweit: Die fünf Jugendjurys aus Bornheim (Heinrich Böll Sekundarschule), Bonn und Monheim konnten in einer feierlichen Veranstaltung endlich den Jugendbuchpreis vergeben. Nach einem Lesemarathon, der im Februar mit der „long list“ von 20 Jugendbüchern startete, wurde aus der „short list“, die noch fünf Titel enthielt, das Siegerbuch gewählt:

"Was wir dachten, was wir taten" von Lea Lina Oppermann

Im Ulla Hahn Haus herrschte aufgeregte Stimmung, denn die Jugendjurys gestalteten die Veranstaltung zu einem großen Teil mit. Die Delegierten der HBS Melanie (Stufe 10), Jill Nele und Jasmina (beide Stufe 7) hatten die wichtige Aufgabe, das Siegerbuch vorzustellen und den Preis in Form einer Skulptur zu übergeben.

Von Ute Wirtz

Eine Gruppe von Schülerinnen des Leseclubs der HBS aus der Stufe 6 und interessierte Schülerinnen der Stufe 9 bilden eine von 8 Jurys, die mit Unterstützung des Kulturamtes Bonn und dem Ulla Hahn Haus in Monheim am Rhein den angesehenen Jugendbuchpreis „Wi(e)derworte“ verleihen wird.

Zu einem ersten Kennenlerntreffen aller Jurygruppen trafen sich 90 Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren in Bad Godesberg. Vertreter des Kulturamtes sowie des Ulla Hahn Hauses leiteten die Veranstaltung, an der auch AutorInnen von Jugendbüchern teilnahmen, jedoch nur jene, die in diesem Jahr nicht im Wettbewerb sind.

Ziel ist, das beste Jugendbuch zu finden. Die Autorin oder der Autor, dessen Buch gewinnt, erhält seinen Preis und ein Preisgeld von 2000 Euro am 22.11.19 im Ulla Hahn Haus in Monheim am Rhein.

 

Am Dienstag, den 19.2.19, startete in der 3./4. Stunde ein nächster Durchlauf des Projektes prove it", durchgeführt von einer Kursleiterin des SPORTAGs und der PRONOVOVA BKK. Bereits seit dem Schuljahr 2017/18 führt der SPORTAG (Träger der Übermittags-Betreuung an der HBS) erfolgreich dieses Projekt durch.

Am 16.11. fand der bundesweite Vorlesetag in ganz Deutschland statt.

In Bornheim Merten wurde dieser Tag mit einer besonderen Vorleseaktion „gefeiert“.

Die Kinder des Leseclubs der Heinrich Böll Sekundarschule besuchten mit ausgewählten Büchern den katholischen Kindergarten in Merten, um den „Kleinen“ im Kindergarten vorzulesen. „Wir müssen ihnen auch die Bilder zeigen“ sagt Erik aus der Stufe 5, „sonst können die kleinen Kinder sich das alles nicht so gut vorstellen.“

In drei verschiedenen Gruppen des katholischen Kindergartens lasen die Leseclubkids, so dass möglichst viele Kindergartenkinder in den Genuss der Vorlesestunde kamen. Um es für die Kitakinder spannender zu machen, wurde auch zu zweit und mit verteilten Rollen vorgelesen.

Die „Wackelzähne“, die bald auch in die Schule kommen, nutzten die Gelegenheit, die großen Schulkinder über die Schule zu befragen. „Was machst du am liebsten in der Schule?“ Kann man da auch Fußball spielen?“ und viele andere Fragen mussten beantwortet werden.

Zu den Geschichten, die vorgelesen wurden, gab es wenig Fragen, denn die Fünftklässler hatten vorher gut geübt. Und „schön habt ihr gelesen, ich hab alles verstanden“ war so oft zu hören, dass der Leseclub der HBS überlegt, ob man nicht auch noch Vorleseclub werden könnte.

Das Begegnungsfest am 20.05.2016 in der Heinrich-Böll Sekundarschule war ein großer Erfolg. Am Freitagnachmittag kamen viele Flüchtlingsfamilien, aber auch Einzelpersonen (erst in der Woche zuvor waren 20 Personen aus Syrien angekommen, denen wir selbstverständlich auch noch eine Einladung zukommen ließen) aus den umliegenden Stadtteilen zu uns. Es wurde viel gespielt und gesungen. Die Kleinen hatten nachher tolle Hüte auf, die sie gebastelt hatten. Auch wenn man nicht dieselbe Sprache spricht, ist es kein Problem, sich zu verständigen, wenn man Spaß miteinander hat.

Unterkategorien